• Login (enter your user name) and Password

    Please Login. You are NOT Logged in.

  • To see new sales and other StampAuctionNetwork news in your Facebook newsfeed then Like us on Facebook!

Login to Use StampAuctionNetwork.
New Member? Click "Register".

StampAuctionNetwork Extended Features

StampAuctionNetwork Channels


 
You are not logged in. Please Login so that we can determine your registration status with this firm. If you have never registered, please register by selecting [Membership.Register] and check the box for this auction firm if you want to bid with them. Then Login. Listen to Live Audio!
 

logo

Europe continued...

Austria continued...
Lot Symbol Catalog No. Descrip Opening
10152 on cover image1807, Aus der ehemaligen Landgrafschaft Hessen-Kassel, über einen Forwarder aus München, 31.1. Brief aus Kassel (Landgrafschaft Hessen-Kassel-Grossherzogtum Berg) über den Forwarder Sebastian Pichlers Erben, München mit Poststempel, R4 MÜNCHEN, der Thurn & Taxis Lehenspost in Bayern mit 4 Kreuzer Grenzfranko auf der linken Seitenklappe nach Spital am Pyhrn Post Linz mit 24 Kreuzer Porto der österreichischen Hofpost für den einfachen Auslandsbrief. Die Botengebühr über das Krems- und Steyrtal nach Spital am Pyhrn ist auf diesem Brief nicht vermerkt, befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. (Image) (imagea)

image

Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10153 on cover 1807, Brief aus Lindau mit Poststempel, R.3. LINDAU, neben Leitvermerk, über München nach Spital am Pyhrn Post Linz, der Brief trägt auf der linken Klappe das Rötelfranko der Thurn & Taxis-Lehenspost in Bayern und vorderseitig das österreichische Franko 24 Kreuzer Bankozettel für einen einfachen Brief aus dem Ausland. Die Botengebühr über das Krems- und Steyrtal von Linz nach Pyhrn ist auf diesem Brief nicht vermerkt, befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10154 on cover 1807, 7.4. Brief aus Basel über den Forwarder Sebastian Pichlers Erben, aus München mit Poststempel, DE MUNIC, der Thurn & Taxis-Lehenspost in BAYERN nach Michldorf Post Linz mit 4 Kreuzer rheinisch Grenzfranko auf der rechten Seitenklappe und 24 Kreuzer Bankozettel österreichisches Porto für einen einfachen Brief aus dem Ausland. Die Botengebühr nach Michldorf im Kremstal ist auf diesem Brief nicht vermerkt, befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10155 on cover 1809, 7.4. /26.5 Brief aus Vevey über einen Forwarder S. Pichlers Erben in München, vorderseitig mit Poststempel, R-4. MÜNCHEN / 2.JUN. 1809, neben Rötelporto 24 Kreuzer Bankozettel nach Linz und über einen Forwarder Peissers Erben nach Michldorf im Kremstal gebracht, mit Eingangstempel vom 8. Juni 1809., befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10156 on cover 1809, 18.3. Brief aus Leipzig (ohne Ortsvermerk) in Transit über Bayern nach Steyr in Österreich ob der Enns. Der einfache Brief trägt vorderseitig den österreichischen Portovermerk in Rötel, 24 / TP 24 / 48, Kreuzer Bankozettel (24 Kreuzer für die österreichische Hofpost + 24 Kreuzer bayrischer Transit für einen einfachen Brief), befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10157 on cover 1810, Gesiegeltes Kuvert aus Regensburg im Transit durch das Königreich Bayern nach Steyr in Österreich ob der Enns. Der Beleg trägt vorderseitig einen einzeiligen Kursivstempel, R4. REGENSBURG, der Thurn & Taxis'schen Lehenspost im Gebiet des Fürsten Primas, den Vermerk des Absenders P. LINZ, und einen Rötel-Portovermerk 48,über 24 Kreuzer Bankozettel (24 Kreuzer Transit über Bayern + 24 Kreuzer Porto zugunsten der österreichischen Post). Auf der Oberklappe trägt der Brief ein Rötelfranko 6 Kreuzer rheinisch der Thurn & Taxis'schen Lehenspost, befördert folgend der Taxordnung/Patent Kaiser Franz I von 1806 bis 1810 gültig für Auslandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10158 on cover 1811, Jänner, rekommandierte Briefhülle zu einem Aktenpaket mit Siegelteil einer hohen Behörde an das innerösterreichische Appellationsgericht zu Klagenfurt mit Eingangsvermerk, PRÄS. 31. JÄN. 1811, der Beleg trägt ein Notabene-Zeichen neben einem Gebührenvermerk 12 (6 Kreuzer-Rekogebühr + je 3 Kreuzer für ein Auf- und Abgaberecepisse), ein P als Zeichen der pauschalen Briefgebühren - Verrechnung durch die aufgebende Behörde über ihr Postbuch und einen Gewichtsvermerk 21 L (21 Loth) sowie den Halbportobetrag des Empfängers 11 f 12 (11 Gulden 12 Kreuzer), befördert folgend der Taxordnung für Inlandsbriefe von 1810 bis 1811, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10159 on cover 1810, 5.11. Grenzfrankierter Brief aus Prag nach Bamberg im Königreich Bayern. Einfacher Brief mit Absendervermerk VON PRAG, vorderseitig österreichisches Grenzfranko 48 Kreuzer Bankozettel in Rötel und bayrischem Portovermerk 8 Kreuzer rheinisch. Kuvert mit Inhalt adressiert an einen Advokaten, befördert folgend der Taxordnung für Inlandsbriefe von 1810 bis 1811, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10160 on cover 1810, 4.8, Geschäftsbrief aus Lindau über den Münchner Forwarder Sebastian Pichlers Erben, weiter mit der Post nach Linz und mit Boten nach Michldorf. Der Brief trägt vorderseitig den Stempel R4 MÜNCHEN /10.AUG. 1810, und das Rötelporto 48 Kreuzer Bankozettel zugunsten der österreichischen Post. Auf der linken Seitenklappe befindet sich der Frankovermerk 4 Kreuzer rheinisch zugunsten der bayrischen Post und der Absender-Vermerk des Forwarders, befördert folgend der Taxordnung für Inlandsbriefe von 1810 bis 1811, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10161 on cover 1811, Die Briefsendung aus Lindau wurde von einem Forwarder nach der bayrischen Grenze über das österreichische Postamt Lambach als Inlandsbrief der 3. Gewichtsstufe (1-1 1/2 Loth) an den Forwarder Stefan Krakowitzer nach Wels gesandt, der den Beleg mit dem Kremstaler Boten nach Michldorf befördern ließ. Vorderseitig trägt der Brief den entsprechenden Halbportovermerk 24 Kreuzer in Rötel und auf der linken Seitenklappe den Absender-Vermerk des Forwarders. befördert folgend der Taxordnung für Inlandsbriefe von 1810 bis 1811, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10162 on cover 1811, 20.9. Brief mit Absenderangabe, VON FELD ARTILLERIE HANDLANGER CORPS 8TE COMPAGNIE, stationiert bei Budweis an das Wirtschaftsoberamt zu Budkau im Znaimer Kreis (Mähren) Halbportovermerk 7 Kreuzer in Rötel, befördert folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10163 on cover 1812, Einfacher Halbfrankobrief (bis 1/2 Loth) DE VIENNE 16 MAI 1872, Briefgebühr 14 Kreuzer Halbfranko entspricht der Röteltaxe zu 7 kr, der Beleg wurde nach CILLI/Untersteiermark befördert, folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10164 on cover 1812, 7.7 Rekobrief gegen Recepisse von der Herrschaft Kirchberg am Walde Post Schrems an den Magistrat der Stadt Eggenburg (Briefsammlung der Stadt Maissau), Notabene Zeichen in Rötel neben Gebührenvermerk 7/6 (Halbporto-Rekogebühr), die Angabe GEGEN RECEPISSE zu 3 kr findet sich in der Taxierung nicht wieder und wurde vollständig vom Sender übernommen, befördert folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10165 on cover 1813, AUS ÖSTERREICH NACH DEM FRANZÖSISCHEN DEPARTEMENT 94 (DYLE) über Thurn & Taxis Post, 5.9. Einfacher grenzfrankierter Brief aus Wien über Main und Mainz nach Brüssel. Vorderseitig trägt der Brief den Herkunftsvermerk des Absenders VIENNE, das österreichische Grenzfranko in Rötel 14 Kreuzer Einlösescheine, die beiden Herkunftstempel D'AUTRICHE, und ALLEMAGNE / PAR / MAYENCE (Mainz) und einen französischen Portovermerk 4 Decimes (Französisches Porto + Transitgebühr ab der österreichischen Grenze), befördert folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10166 on cover 1812, 7.8. grenzfrankierter Brief aus Windischgarsten Post Linz über Frankfurt am Main an einen Eisenhändler in Paris. Der Brief ohne Herkunftsvermerk trägt vorderseitig das österreichische Grenzfranko 14 Kreuzer Einlösescheine in Rötel, den Herkunftstempel D'AUTRICHE von Frankfurt am Main und das Gesamtporto ab der österreichischen Ausgangsgrenze von 14 Decimes beim Empfänger in Paris. Rückseitig auf der Oberklappe befindet sich der Datum-Ankunftsstempel von Paris APRIL /22/1812, befördert folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10167 on cover 1812, Aus dem Kanton Waadt der Schweiz über einen Forwarder aus München, 26.6. Brier aus Vevey (Vivis) im Kanton Waadt über einen Forwarder aus München und von dort grenzfrankiert nach Linz und weiter mit dem Boten nach Michldorf. Der Brief trägt rückseitig auf der Oberklappe den Absendervermerk des Forwarders V. PICHLERS ERBEN IN MÜNCHEN, und auf der Unterklappe das bayrische Grenzfranko 8 Kreuzer rheinisch. Auf der Vorderseite des Briefes befindet sich der Poststempel R.4 MÜNCHEN / 3. JUL. 1812, neben einem Tintenvermerk FRANCO das österreichische Rötelporto 14 Kreuzer Einlösescheine und den Vermerk des Kremstaler Boten FCO 5X, befördert folgend der Taxordnung in neuer Währung/Patent Kaiser Franz I von 1811 bis 1814 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10168 on cover 1813, Aus dem französischen Department 113 (Mediterranee) über die französische Provinz Illyrien, 19.3. Teilfrankobrief aus der Hafenstadt Livorno über Triest nach Steyr in Österreich ob der Enns. Brief trägt vorderseitig den Zweizeiler P. 113 P. / LIVOURNE, den österreichischen Portovermerk 14 Kreuzer Einlösescheine und rückseitig den französischen Grenzfranko-Vermerk 7 Decimes, befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10169 on cover 1814, Brief innerhalb des Kaisertums Auf- und Abgabe im Nahverkehr bis zu 4 Poststationen, Einfachbrief (bis 1/2 Loth) 4 Kreuzer Einlösescheine jedes weiter halbe Loth 4 Kreuzer, im Fernverkehr über 4 Poststationen Einfachbrief bis 1/2 Loth 8 Kreuzer Einlösescheine jedes weitere halbe Loth 8 Kreuzer, Reko 6 Kreuzer bei Aufgabe, Auf- und Abgaberecepisse 3 Kreuzer bei Aufgabe, in Wien 8 Kreuzer, Retourrecepisse 20 Kreuzer in Wien 1 Gulden, 15.2. Brief mit Schreibschriftstempel POST MÖLK neben Absendervermerk HFT SOOß von der Herrschaft Sooß an die K.K. Cammeral Herrschaft Scheibbs über die Poststation Kemmelbach, mit Halbportovennerk 4 Kreuzer in Rötel, befördert folgend der Taxordnung für Inlandsbriefe ab 1. Februar 1814 - 15. Mai 1815, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10170 on cover 1815, 22. März hochformatiger Brief vom innerösterreichischen Appelationsgericht Klagenfurt mit Absenderstempel I. Ö.APPEL. GHT / ZU KLAGENFURT, nach Gottschee in Krain mit Gewichtsvermerk 1/2 Loth, Halbfrankovermerk, ab 16, Kreuzer in Rötel, Bestellgeld-Vermerk 1 Kreuzer mit Bleistift, befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10171 on cover 1814, 30.11. Brief mit Herkunftsstempel des Absenders VON WIEN an einen Mährisch-Schlesischen Landesadvokaten in Brünn. Halbportovermerk 8 Kreuzer in Rötel, befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10172 on cover 1815, 8.2. Rekommandierter Brief gegen Aufgaberecepisse vom Magistrat der Stadt Teltsch (Post Iglau bzw. Schelletau) in Mähren an den Magistrat der Stadt Eggenburg (Briefsammlung der Poststation Hollabrunn) in Niederösterreich. Notabene-Vermerk und Portovermerk 8/6 in Rötel (8 Kreuzer Halbporto + 6 Kreuzer Rekogebühr), befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10173 on cover 1814, Aus Österreich nach dem franz. Departement 96 (Lourthe) über Thurn & Taxis, Brief nach dem Ausland bei Aufgabe und Brief aus dem Ausland bei Abgabe, Einfachbrief (bis 1/2 Loth) 16 Kr. W.W. (Einlösescheine) jedes weitere Loth 16 Kreuzer, in Wien 1 Gulden, 25.5. einfacher grenzfrankierter Brief aus Prag über Frankfurt am Main nach Francomont Post Verviers. Der Brief trägt vorderseitig die Absender-Vermerke PRAG und P.FRANKFURT S.M. / 1/2 FCO, einen österreichischen Grenzfranco-Vermerk 16 Kreuzer Einlösescheine in brauner Tinte, den Herkunftsstempel D'AUTRICHE von Frankfurt am Main und den französischen Portovermerk 12 Decimes. Rückseitig auf der linken Seitenklappe befindet sich ein Datum-Ankunftsstempel 2.JUN. 1814 von Vervies, befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10174 on cover 1815, 14.4. grenzfrankierter einfacher Brief aus Stadt am Hof bei Regensburg über Linz nach Steyr. Vorderseitig trägt der Brief den zweizeiligen Langstempel R.4. REGENSBURG/14.APRIL.1815 und einen Portovermerk 16 Kreuzer Einlösescheine in Rötel zugunsten der österreichischen Post, auf der linken Seitenklappe einen Franko-Vermerk 8 Kreuzer rheinisch zugunsten der bayrischen Post, befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10175 on cover 1815/16, Nahverkehr bis 4 Poststationen, Dezember/Jänner, Brief aus Brody an der russischen Grenze nach Michldorf Post Linz, mit Portovermerk 12X in Rötel, Tintenvermerk 16X (Halbporto + Botengebühr Linz-Michldorf), befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10176 on cover 1815, Nach Österreich aus den Niederlanden über die Thurn & Taxis Post und Bayern, 30.11.teilfrankierter Brief aus Liege (Luix) in den Niederlanden über Aachen und Augsburg an den Bürgermeister von Triest im Kaisertum Österreich. Der Brief ohne Herkunftsvermerk trägt rückseitig auf der Unterklappe den Grenzfranko-Vermerk 3 Decimes und vorderseitig den Viereckstempel von Aachen FRANCO/FRONTIERES. Die vorderseitigen Gebührenvermerke der österreichischen Post wurden nach der alten Taxordnungen vom 1.2.1814 erstellt, da in Triest noch Silbergeld im Umlauf war. 14 Kreuzer Porto für einen Brief aus dem Ausland, 16 Kreuzer Transit von Aachen bis zur österreichischen Grenze und 30 Kreuzer Gesamtporto beim Empfänger. (Die Post in Aachen übernahm Preußen erst am 1.7.1816), befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 300€. Estimate € 300

Currently...€30.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10177 on cover 1817, 1816 wurde die privilegierte österreichische Nationalbank gegründet, um Ordnung in die österreichische Geldwirtschaft zu bringen. Mit 1. Juni 1816 wurde die Silberwährung (Conventionsmünze CM) wieder eingeführt. Die offizielle Umrechnung lag bei 250 Gulden Wiener Währung = 100 Gulden Conventionsmünze. Die Umrechnung bei den Briefgebühren der Tax-ordnung vom l. Juni 1817 war allerdings 3:1. Bis 31. Jänner 1818 wurden die Briefgebühren in alter Wiener Währung berechnet und auf den Briefen vermerkt. Ab 1. Februar 1818 galt in allen Bereichen des Postwesens nur mehr die neue Silberwährung. Einfacher rekommandierter Portobrief (bis 1/2 Loth) in die 3. Entfernungszone (6 bis 9 Poststationen gegen Aufgabsrecepisse). Briefgebühren 18 Kreuzer + Rekogebühr 12 Kreuzer + Aufgabsrecepisse 6 Kreuzer, 3.6. Brief vom Fürsten Dietrichstein aus Weidlingau bei Wien, aufgegeben am 4. Juni als einfacher Rekobrief gegen Aufgaberecepisse beim obersten Hofpostamt Wien an die Comtesse Sinzendorf in Brünn. Rötelvermerk WIN, 18 / 12 (Porto Rekogebühr) etc. und Absendervermerk MIT RECEPISSE, befördert folgend der Taxordnung in Wiener Währung von 1817 bis 1818 gültig für voll frankierte Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10178 on cover 1817, Einfacher Portobrief in die 4. Entfernungsstufe (9-12 Poststationen), Briefgebühr 24 Kreuzer W.W., 24.9. Einfacher Portobrief von Wien nach Steyr. Absenderangabe WIEN und Rötelporto 24, befördert folgend der Taxordnung in Wiener Währung von 1817 bis 1818 gültig für voll frankierte Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10179 on cover 1817, Nach Österreich aus Frankreich (Departement 67 P) über Baden und Bayern, 15.6. Einfacher grenzfrankierter Brief aus Straßburg über Augsburg und Linz nach Spital am Pyhrn in Österreich ob der Enns. Der Brief trägt vorderseitig den Stempel des Aufgabe-Postamtes P. 67. P STRASBOURG, den Auslage-Stempel von Augsburg mit 12 Kreuzer rheinisch (Transit für Baden) neben dem Rötel-Portovermerk P24 / 30 / 54X (österreichisches Porto + Transit durch Bayern), die zusammen mit der Auslage von Augsburg 1F 6X Einlösescheine als vom Empfänger zu zahlende Porto ergeben. Auf der rechten Seitenklappe befindet sich der Franko-Vermerk 2 Decimes zugunsten der französischen Post. Einfacher Portobrief (bis 1/2 Loth) in die 2. Entfemungsstufe (3 bis 6 Poststationen) Briefgebühr 24 Kreuzer Wiener, befördert folgend der Taxordnung in Wiener Währung von 1817 bis 1818 gültig für voll frankierte Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10180 on cover 1819, PÖCKSTAL, Antiqua Einzeiler auf Portobrief der 3. Gewichtsstufe mit Rötel-Vermerk, 1 1/2 L, und 36 Kreuzer CM von der Patrimonial Herrschaft Oberranna. Post Pögstall O.M.B. an die Pfarrherrschaft Vösendorf bei Wien, befördert folgend der Taxordnung von 1818 bis 1842 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM
10181 on cover 1812, Grenzfrankobrief aus Feldkirch nach Trient im Königreich Italien mit rotem Kursivstempel R 3 FELDKIRCH rückseitig 8 Kreuzer Franko und vorderseitig 3 Decimes Tintentaxe, Vorarlberg unter bayrischer Verwaltung, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€. Estimate € 600

Currently...€40.00
Closing..Apr-01, 11:59 PM

Previous Page, Next Page or Return to Table of Contents


StampAuctionCentral and StampAuctionNetwork are
Copyright © 1994-2019 Droege Computing Services, Inc.
All Rights Reserved.
Back to Top of Page