• Login (enter your user name) and Password

    Please Login. You are NOT Logged in.

  • To see new sales and other StampAuctionNetwork news in your Facebook newsfeed then Like us on Facebook!

Login to Use StampAuctionNetwork.
New Member? Click "Register".

StampAuctionNetwork Extended Features

StampAuctionNetwork Channels


 
You are not logged in. Please Login so that we can determine your registration status with this firm. If you have never registered, please register by selecting [Membership.Register] and check the box for this auction firm if you want to bid with them. Then Login.
 

logo

Europe continued...

Austria continued...
Lot Symbol Catalog No. Descrip Opening
50327 on cover 1815, 22. März Hochformatiger Brief vom Innerösterreichischen Appelationsgericht Klagenfurt mit Absenderstempel ,i .ö.appel. Ght / zu Klagenfurt, nach Gottschee in Krain mit Gewichtsvermerk 1/2 Loth, Halbfrankovermerk, ab 16, Kreuzer in Rötel, Bestellgeld-Vermerk 1 Kreuzer mit Bleistift., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50328 on cover 1814, 10.6. Privatbrief aus Baden bei Wien (Briefsammlung der Poststation Wiener Neudorf) nach Michldorf Post Linz in Österreich. Der Brief trägt einen Absendervermerk ,V Basden, und den der Poststation ,Neudorf, sowie in der selben Tinte den Taxvermerk 11x. Diese 11 Kreuzer wurden vom Absender bezahlt und setzten sich aus 8 Kreuzer zugunsten der Hofpost und 3 Kreuzern zugunsten der Kleinen Post Wien zusammen. Halbportovermerk 8 Kreuzer in Rötel., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 1.200€.

Estimate € 1200

Currently...€180.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50329 on cover 1814, 21.6. Geschäftsbrief geschrieben in Brody mit Rötelvermerk ,von Olmütz, nach Michldorf Post Linz (Eingangsvermerk 16.7.1814). Wahrscheinlich Privatbeförderung von Brody nach Olmütz wegen der fehlenden Postverbindung in der nachnapolionischen Zeit. Halbportovermerk 8 Kreuzer in Rötel., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50330 on cover 1814, 30.11. Brief mit Herkunftstempel des Absenders ,von Wien, an einen Mährisch-Schlesischen Landesadvokaten in Brünn. Halbportovermerk 8 Kreuzer in Rötel., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50331 on cover 1815, Mai, Brief aufgegeben in Pesth (Herkunftsvermerk) am 14.5. dem letzten Tag! der alten Gebührenperiode und mit dem entsprechenden Halbfranko 8 Kreuzer bezahlt und belastet, in Steyr am 20.5. zugestellt und mit dem neuen Halbporto 12 dem Empfänger-nach Streichung der 8 verrechnet., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 900€.

Estimate € 900

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50332 on cover 1814, 20.10 Brief mit Herkunftsvermerk des Absenders ,Przemysl, an den Graf Komorowski in Lemberg. Halbportovermerk 8 Kreuzer in Rötel., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50333 on cover 1815, 8.2. Rekommandierter Brief gegen Aufgaberecepisse vom Magistrat der Stadt Teltsch (Post Iglau bzw. Schelletau) in Mähren an den Magistrat der Stadt Eggenburg (Briefsammlung der Poststation Hollabrunn) in Niederösterreich. Notabene-Vermerk und Portovermerk 8/6 in Rötel (8 Kreuzer Halbporto + 6 Kreuzer Rekogebühr)., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50335 on cover 1814, Aus den Niederlanden über die Thurn & Taxispost und Bayern, 4.6.,Teilfrankierter einfacher Brief aus Amsterdam via Frankfurt am Main und Bozen nach Rovereto. Der Brief trägt vorderseitig den roten Einzeiler ,AMSTERDAM, den Leitvermerk des Briefschreibers ,F.co Francoforte, den großen Stempel ,L-T., von Bozen (Lettere di Transito) und einen Rötel-Portovermerk 36 Kreuzer Einlösescheine (Transit ab Frankfurt + österreichisches Porto ab der Grenze (mit 1.6.1814 wurde das Postwesen in Tirol wieder von Österreich übernommen., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50336 on cover 1815, 14.4., Grenzfrankierter einfacher Brief aus Stadt am Hof bei Regensburg über Linz nach Steyr. Vorderseitig trägt der Brief den zweizeiligen Langstempel ,R.4. REGENSBURG/14.APRIL.1815, und einen Portovermerk 16 Kreuzer Einlösescheine in Rötel zugunsten der österreichischen Post, auf der linken Seitenklappe einen Franko-Vermerk 8 Kreuzer rheinisch zugunsten der bayrischen Post., befördert folgend der Taxordnung von 1814 bis 1815 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50337 on cover 1816, 12.12. Brief mit Herkunftsvermerk des Absenders ,Wr. Neustadt, an das Oberverwesamt Neuberg Post Mürzzuschlag Halbportovermerk 6 Kreuzer in Rötel., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50338 on cover 1815, Bei Aufgabe voll frankierter Brief, 11.7, Frankobrief aus Pulkau mit Absendervermerk neben amtlichem Aufgabevermerk ,Post Hollabrunn, an das Kreisamt Korneuburg Post Langenzersdorf. Frankokreuz in Rötel. 12 Kreuzer Frankovermerk in Rötel auf der Oberklappe.befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50339 on cover 1815/16, Nahverkehr bis 4 Poststationen, Dezember/Jänner, Brief aus Brody an der russischen Grenze nach Michldorf Post Linz, mit Portovermerk 12x in Rötel, Tintenvermerk 16x (Halbporto + Botengebühr Linz-Michldorf)., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50340 on cover 1815, 17.6. Rekobrief gegen Retour-Recepisse vom Landesgericht Rapottenstein, aufgegeben beim Absatzpostamt Krems an der Donau an das Landgericht Heidenreichstein im Zustellbereich Schrems. Der Brief trägt die Rötelvermerke ,Crems, (Aufgabepostamt), Notabene und ,P, den Adresszusatz. ,Schrems, sowie Adresszusatz den Absendervermerk ,sehr dringend gegen Erga Rec.,. Die Briefgebühr ist wegen der fehlenden Gewichtsangabe unberechenbar. Der rekommandierte Brief wurde pauschaliert über die Postbücher der Gerichte verrechnet., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50341 on cover 1816, Aus Tirol am 12.6.1814 wieder von der k.k. österreichischen Post übernommen, 22.7., einfacher Brief von Imst in Tirol nach Michldorf Post Linz (bis 1/2 Loth) mit gestrichener Röteltaxe 8 Kreuzer reihnisch durch Rötelporto 12 Kreuzer Wiener Währung und Tintentaxe 16x beim Empfänger (12x W:W: im Fernverkehr + 4 W.W.für den Kremstaler Boten., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50342 on cover 1816, Nach Österreich aus Preussen, 22.2., Grenzfrankierter einfacher Geschäftsbrief aus Thorn in Westpreußen nach Linz und von dort mit Boten nach Spital am Pyhrn in Österreich ob der Enns. Der Brief trägt vorderseitig den postalischen Herkunftsvermerk ,Thorn, in roter Tlinte und daneben den Vermerk des Briefschreibers ,franco Gräntze, das preußische Franko 8 Silbergroschen. Rückseitig auf der Unterklappe in dunkler Tinte ebenfalls das Grenzfranko (8), schließlich in Rötel den österreichisch Grenzfranko-Vermerk 24 Kreuzer Einlösscheine. Ab Linz wurde der Brief mit Boten nach Spital am Pyhrn befördert., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 900€.

Estimate € 900

Currently...€90.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50343 on cover 1815, Nach Österreich aus den Niederlanden über die Thurn & Taxis Post und Bayern, 30.11.,Teilfrankierter Brief aus Liege (Luix) in den Niederlanden über Aachen und Augsburg an den Bürgermeister von Triest im Kaisertum Österreich. Der Brief ohne Herkunftsvermerk trägt rückseitig auf der Unterklappe den Grenzfranko-Vermerk 3 Decimes und vorderseitig den Viereckstempel von Aachen ,Franco/Frontieres,. Die vorderseitigen Gebührenvermerke der österreichischen Post wurden nach der alten Taxordnungen vom 1.2.1814 erstellt, da in Triest nach Silbergeld im Umlauf war. 14 Kreuzer Porto für einen Brief aus dem Ausland, 16 Kreuzer Transit von Aachen bis zur österreichischen Grenze und 30 Kreuzer Gesamtporto beim Empfänger. (Die Post in Aachen übernahm Preußen erst am 1.7.1816)., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50344 on cover 1816, Nach Österreich aus der freien Stadt Krakau, 9.4. Reko-Brief ohne Herkunftsvermerk von Krakau via Podgorze und Linz nach Michldorf in Österreich ob der Enns. Der Geschäftsbrief trägt vorderseitig die Vermerke des Briefschreibers ,recomandirt, und ,Linz p., ein Notabene-Zeichen in roter Tinte, die Rötelvermerke ,Podgorze, und 24 Kreuzer Einlösescheine als Porto zugunsten der österreichischen Post für einen Brief aus dem Ausland, schließlich die Vermerke des Kremstaler Boten ,No 463, und 28x Gesamtporto beim Empfänger in Michldorf., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 600€.

Estimate € 600

Currently...€60.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50345 on cover 1816, 3.10. Brief des Stadtschreibers von Weinsberg, der als Rekobrief bei der Postanstalt Heilbronn zur Post gegeben und über Bayern nach Langenlois Post Krems in Österreich unter der Enns befördert wurde. Der Grenzfrankierte Rekobrief trägt vorderseitig den zweizeiligen Langstempel ,HEILBRONN / 9.0CT 1816. den Einzeiler ,CHARGE, neben einem Notabene-Gitter in Rötel und rückseitig das Franko der Württembergischen Post 12/6 Kreuzer rheinisch (Briefgebühr + Rekogebühr). Vorderseitig befindet sich ein Portovermerk 24 Kreuzer Einlösescheine in braunroter Tinte ein Gesamtporto 27 Kreuzer in Rötel (24 Kreuzer + 3 Kreuzer Transit durch Bayern). In der rechten oberen Ecke des Briefes befinden sich Vermerke des Boten von Krems nach Langenlois., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 400€.

Estimate € 400

Currently...€50.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50346 on cover 1816, Nach Österreich aus Preussen über einen Forwarder aus Nürnberg und die bayrische Landespost, 12.6. Brief aus Krefeld (Nachfrage nach Maultrommeln) über den Forwarder L. Kolb Nürnberg, der den Brief Grenzfrankiert nach Steyr in Österreich ob der Enns sandte. Der Brief trägt daher den Poststempel ,R.3. NÜRNBERG / 16.JUN. 1816, neben dem österreichischen Portovermerk 24 Kreuzer Einlösescheine und auf der linken Klappe den Forwarder-Vermerk ,Addr. L.Kolb Nürnberg, sowie den Frankovermerk18 Kreuzer rheinisch der bayrischen Landespost. (Das Rheinland kam mit 5.4.1815 zu Preußen, am 1.7.1816 wurde das preußische Postamt Krefeld eröffnet)., befördert folgend der Taxordnung von 1815 bis 1817 gültig für Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 900€.

Estimate € 900

Currently...€180.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM
50347 on cover 1817, 1816 wurde die Privilegierte österreichische Nationalbank gegründet, um Ordnung in die österreichische Geldwirtschaft zu bringen. Mit 1. Juni 1816 wurde die Silberwährung (Conventionsmünze CM) wieder eingeführt. Die offizielle Umrechnung lag bei 250 Gulden Wiener Währung = 100 Gulden Conventionsmünze. Die Umrechnung bei den Briefgebühren der Tax-ordnung vom l. Juni 1817 war allerdings 3:1. Bis 31. Jänner 1818 wurden die Briefgebühren in alter Wiener Währung berechnet und auf den Briefen vermerkt. Ab 1. Februar 1818 galt in allen Bereichen des Postwesens nur mehr die neue Silberwährung. Einfacher rekommandierter Portobrief (bis 1/2 Loth) in die 3. Entfernungszone (6 bis 9 Poststationen gegen Aufgabsrecepisse. Briefgebühren 18 Kreuzer + Rekogebühr 12 Kreuzer + Aufgabsrecepisse 6 Kreuzer., 3.6. Brief vom Fürsten Dietrichstein aus Weidlingau bei Wien, aufgegeben am 4 Juni als einfacher Rekobrief gegen Aufgaberecepisse beim Obersten Hofpostamt Wien an die Comtesse Sinzendorf in Brünn. Rötelvermerk ,Win, .. 18 / 12 (Porto Rekogebühr) etc. und Absendervermerk ,mit Recepisse., befördert folgend der Taxordnung in Wiener Währung von 1817 bis 1818 gültig für voll frankierte Inlandsbriefe, ex Puschmann, Kabinettstück! Schätzpreis 900€.

Estimate € 900

Currently...€90.00
Closing..Oct-27, 11:59 PM

Previous Page, Next Page or Return to Table of Contents


StampAuctionCentral and StampAuctionNetwork are
Copyright © 1994-2019 Droege Computing Services, Inc.
All Rights Reserved.
Back to Top of Page